Starklinnemann Quintet, Vasilis Stefanopoulos, Paul Stark, Jonas Linnemann, Iman Spaargaren

Wie wäre es, Musik einmal mit dem Hochsprung im Leistungssport zu vergleichen?

Dann wäre das höchste Ziel - eine Goldmedaille bei den Internationalen Olympischen Spielen – dann erreicht, wenn es StarkLinnemann gelänge, zeitlose Musik zu komponieren und in Perfektion auszuführen. Tonkünstler in Topform zu sein bedeutet für StarkLinnemann, die Latte immer höher zu legen, bis die optimale Ausführung für ein Werk erreicht ist. Paul Stark und Jonas Linnemann streben danach, ihren eigenen unverkennbaren Sound zu erschaffen, indem sie Jazz kombinieren mit Elementen aus Klassik und Weltmusik. Sie bündeln ihre Kräfte, um zu ausdrucksvollen Kompositionen zu kommen. Ihr Vertrautsein mit Rhythmus und Klang wird bei den beiden Musikern in vollem Umfang ausgeschöpft, um in intensivem Austausch miteinander interessante, variationsreiche Musikstücke zu kreieren.

Meisterwerke der Romantik von Frédéric Chopin und Franz Liszt werden von ihnen in modernen Jazz übertragen, ohne ihre authentische Aussage einzubüßen. So wird musikalisch überzeugend eine Geschichte erzählt, die die Zuhörer berührt und verzaubert. StarkLinnemanns Art des „recomposing“ ist außergewöhnlich im Jazz!

Damit wäre die Chance gegeben, dass ihre Musik die Zeiten überdauert und man auch in 150 Jahren noch immer StarkLinnemann hören möchte (so wie wir heute noch das Werk von Chopin bewundern).